Logo

Willkommen bei der Gutenberg Buchhandlung

« Zurück
S.O.S. Svalbard: Der Schatz im Walensee

S.O.S. Svalbard: Der Schatz im Walensee

Reichenbach, Daniel (Illustr.)
Sereina Olivio Simon
Baeschlin
Deutsch
128 Seiten, Fester Einband
2022
978-3-85546-379-4
CHF 19.80
Zusammenfassung

Beim Tauchen im Walensee hat Berufsfischer Heinz Moser das Wrack eines 2000-jährigen Frachtschiffs entdeckt. Der Sensationsfund hat es in sich. Das Schiff transportierte nämlich amphorenweise römische Münzen. Und die wecken ganz unterschiedliche Begehrlichkeiten. Eines Nachts, kurz nach Ostern, schlägt ein Schatzräuber zu. Um an die Beute zu kommen, zerschlägt er sogar die antiken Gefässe. Die Unterwasserarchäologen sind verzweifelt und die Polizei ist ratlos. In dieser schwierigen Situation übernehmen die drei Jungdetektive aus Weesen und Amden Seraina, Oli und Simon, kurz: S.O.S., den Fall. Ob es ihnen gelingt, den Täter zu stoppen und das Wrack vor weiterer Verwüstung zu bewahren? Der dritte Fall des Erfolgstrios vom Walensee!

Autorentext

Frank Kauffmann (*1967) wuchs im Toggenburg auf, ausserhalb vom Dorf, zwischen Kühen und Schweineställen mit unendlich viel Platz zum Spielen. Von seinem Vater, einem Textilingenieur, hat er die Fähigkeit übernommen, allerlei Fäden zu verweben - mit Vorliebe Erzählfäden. Daneben arbeitet der Germanist am Sprachenzentrum der Uni/ETH Zürich. Er lebt mit seiner Familie in Zürich.

Daniel Reichenbach (*1971) bekam bereits als Jugendlicher die ersten Illustrationsaufträge. Er unterrichtet Kalligraphie, engagiert sich bei Autillus (Autoren und Illustratoren Schweiz) als Vorstandsmitglied für die schweizerische Kinder- und Jugendbuchliteratur und zeichnet seit einigen Jahren regelmässig Bildergeschichten für seine Kinder.

Buch des Monats Juli

Judith W. Taschler. Über Carl reden wir morgen

Fast hat man sich in der Hofmühle damit abgefunden, dass Carl im Krieg gefallen ist, als er im Winter 1918 plötzlich vor der Tür steht. Selbst sein Zwillingsbruder Eugen hätte ihn fast nicht erkannt. Eugen ist nur zu Besuch, er hat in Amerika sein Glück gesucht und vielleicht sogar gefunden. Wird er es mit Carl teilen? Lässt sich Glück überhaupt teilen? Judith W. Taschler hat einen großen Familienroman geschrieben. Über drei Generationen verfolgen wir gebannt das Schicksal der Familie Brugger, deren Leben in der Mühle vor allem die Frauen prägen. Das einfühlsame Porträt eines Dorfes, ein Buch über Abschiede und die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, über den Krieg und die unstillbare Sehnsucht nach vergangenem Glück.

Die Lesung mit Ewald Arenz fällt leider aus!

Die geplante Lesung am Samstag, 2. Juli um 18 Uhr fällt wegen einer Coronakrankheit des Autors leider aus. Wir werden ihn zu einem anderen Termin im Herbst oder Winter 2022 einladen.
Sein neustes Buch mit witzigen Geschichten aus dem Alltag einer bunten Familie "Meine kleine Welt" ist soeben erschienen.

Gutbuch Tipps