Logo

Willkommen bei der Gutenberg Buchhandlung

« Zurück
Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Tripp, F. J. (Illustr.)
Thienemann
Deutsch
64 Seiten, Fester Einband
2018
978-3-522-18510-3
CHF 17.90
Klappentext

Ein neues Abenteuer vom Hotzenplotz aus den Anfängen seiner Räuberkarriere, für Kinder ab 6 Jahren. Ursprünglich von Otfried Preußler als Puppenspiel geschrieben, wiederentdeckt und zur Vorlesegeschichte ergänzt von Susanne Preußler-Bitsch. Üppig und in Farbe illustriert.

Wachtmeister Dimpfelmoser steht der Schweiß auf der Stirn. Grund dafür: Der berüchtigte Räuber Hotzenplotz ist mal wieder ausgebrochen. Was für eine Katastrophe! Denn jeder weiß: Der Räuber Hotzenplotz ist der gefährlichste Räuber im ganzen Landkreis. Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, den Räuber wieder einzufangen - und haben eine grandiose Idee. Sie wollen ihn ein für allemal auf den Mond schießen!

„Nun gibt es also auch noch ein viertes Abenteuer dieses polternden Bösewichts, aufgefrischt mit Illustrationen von Thorsten Saleina ganz im Stil der berühmten Zeichnungen von Franz Josef Tripp (...): eine kleine, charmant erzählte Geschichte." Augsburger Allgemeine Zeitung, 24.5.2018

Zusammenfassung

Ein neues Abenteuer vom Hotzenplotz aus den Anfängen seiner Räuberkarriere, für Kinder ab 6 Jahren. Ursprünglich von Otfried Preußler als Puppenspiel geschrieben, wiederentdeckt und zur Vorlesegeschichte ergänzt von Susanne Preußler-Bitsch. Üppig und in Farbe illustriert.

Wachtmeister Dimpfelmoser steht der Schweiß auf der Stirn. Grund dafür: Der berüchtigte Räuber Hotzenplotz ist mal wieder ausgebrochen. Was für eine Katastrophe! Denn jeder weiß: Der Räuber Hotzenplotz ist der gefährlichste Räuber im ganzen Landkreis. Seppel und Kasperl sind fest entschlossen, den Räuber wieder einzufangen – und haben eine grandiose Idee. Sie wollen ihn ein für allemal auf den Mond schießen!

„Nun gibt es also auch noch ein viertes Abenteuer dieses polternden Bösewichts, aufgefrischt mit Illustrationen von Thorsten Saleina ganz im Stil der berühmten Zeichnungen von Franz Josef Tripp (...): eine kleine, charmant erzählte Geschichte."
Augsburger Allgemeine Zeitung, 24.5.2018

Autorentext

Otfried Preußler stammte aus Nordböhmen, wo seine Vorfahren seit dem 15. Jahrhundert als Glasmacher im Vorland des Iser- und Riesengebirges ansässig waren. Er wurde am 20. Oktober 1923 als Sohn eines Lehrers im nordböhmischen Reichenberg geboren. Nach dem Krieg und fünf Jahren in sowjetischer Gefangenschaft, kam er im Sommer 1949 nach Oberbayern, wohin es seine Angehörigen nach der Vertreibung aus der böhmischen Heimat verschlagen hatte. Seither lebte er in Oberbayern. Er starb am 18. Februar 2013. Sein erstes Buch, "Der kleine Wassermann", schrieb Otfried Preußler 1956. Damals war er noch Lehrer an einer Volksschule in Oberbayern, und wenn seine Schüler wieder einmal besonders unruhig waren, dann erzählte er ihnen Geschichten, die er später aufschrieb und veröffentlichte. Otfried Preußler hat über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen und über 350 Ausgaben übersetzt wurden und für die er viele Preise und Auszeichnungen erhalten hat. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 50 Millionen Exemplare.

Thorsten Saleina, geboren 1970 in Stade, studierte an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft in Hamburg Kommunikationsdesign und Illustration. Nach Beendigung seines Studiums konzipierte und gestaltete er beinahe zehn Jahre als Grafik-Designer in diversen Agenturen Werbekampagnen, Producktverpackungen und Corporate Identities - bis er sich dazu entschloss, verstärkt seiner tatsächlichen Leidenschaft, dem Zeichnen, nachzugehen. Heute illustriert er Bücher für Kinder und Erwachsene und arbeitet freiberuflich für Design- und Werbeagenturen.

Franz Josef Tripp wurde am 7. Dezember 1915 in Essen geboren. Er arbeitete zunächst als Journalist und Schriftsteller, bis er kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs begann seine Texte selbst zu illustrieren. Nach dem Krieg entschloss er sich, bei der Malerei zu bleiben und ging beim Innsbrucker Maler und Grafiker Heinrich Berann in die Lehre. 1949 machte er sich als Grafiker selbstständig. Zunächst arbeitete er vor allem als Werbegrafiker, doch zunehmend gewann die Buchillustration für ihn an Bedeutung. 1960 erhielt er von Lotte Weitbrecht, der damaligen Verlegerin des Thienemann Verlags, den Auftrag, "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" von Michael Ende zu illustrieren. Aus der ursprünglichen Arbeitsbeziehung zwischen Autor und Illustrator entstand eine enge Freundschaft . Außer den beiden "Jim Knopf-Bänden" illustrierte Tripp für den Thienemann Verlag "Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt" von Boy Lornsen sowie "Das kleine Gespenst" und die drei "Räuber Hotzenplotz"-Bücher von Otfried Preußler. Er starb am 18. Februar 1978.

Buch des Monats November

Franz Hohler. Am liebsten ass der Hamster Hugo Spaghetti mit Tomatensugo

Auf den ersten Blick sind die neuen Tiergedichte einfach nur wunderbar gereimter Nonsens. Auf den zweiten Blick aber offenbaren sie nur allzu Menschliches. Wie etwa die zwei Krähen, die ständig Streit hatten. Vor allem aber machen die Gedichte einfach Spass, beste Lebenshilfe für Gross und Klein.

Weihnachtsmärkli-Aktion

Ab sofort bis zum 31. Dezember erhalten Sie pro 10 Franken Einkauf eine Weihnachtsmarke zum Sammeln. Dafür gibt es wieder attraktive Artikel zum Eintauschen von vollen Sammelkarten. Sie erhalten gar 25 Märkli geschenkt mit nur drei Selfies vor einem Plakat bei den Gossauer Fachgeschäften. Und so gehts: Besuchen Sie mindestens drei teilnehmende Fachgeschäfte in Gossau und Umgebung und machen Sie ein Selfie mit dem entsprechenden Plakat. Diese auf Facebook/Instagram mit dem Hastag #gogossau posten, im Scherziger BabyCenter an der St. Gallerstrasse 2 die Fotos zeigen und dafür erhalten Sie 25 Weihnachtsmärkli. Eine Aktion der Vereinigung der Fachgeschäfte Gossau.

LiterTertia am 30. November: "Weihnachten ist bald"

Lukas Krejci, Rektor am Gymnasium Friedberg serviert uns literarische und besinnliche Texte zur kommenden Weihnachtszeit und die VitaTertia-Küche unter der Leitung von Lars Metzger lässt sich mit einem exquisiten Geniessermenü von diesen Texten inspirieren. Die Gastgeber im VitaTertia gestalten den ganzen Abend in besonderer, in die Thematik abgestimmter Atmosphäre. Lassen Sie sich überraschen - es erwartet Sie ein unterhaltsamer und unvergesslicher Anlass.
Ort: Restaurant Vita, Haldenstrasse 46 in Gossau
Preis: Fr. 58 pro Person (ohne Getränke)
Vorverkauf: bei uns in der Buchhandlung unter 071 383 20 00 oder kontakt@gutbuch.ch
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

"Alltagsengel" von Vaclav Elias

Zurzeit können in unseren Schaufenstern die neuen Skulpturen des in
St. Gallen lebenden Künstlers Vaclav Elias sehen. Geboren wurde er 1958 in der Tschechoslowakei. Im Alter von elf Jahren emigrierte er mit seiner Familie nach Deutschland, später nach Luzern. Von 1979 bis 1985 liess er sich am Stadttheater Luzern sowie am Kunstseminar Luzern in Dekoration, Malerei und Plastik ausbilden. Es folgten zahlreiche Engagements, unter anderem als freier Bühnenbildner und Gestalter. Diese führten ihn vom Stadttheater St. Gallen bis nach München. Seit 2009 leitet er verschiedene Gestaltungskurse, so bei Art-Teams Herisau (AR) und der Scuola di Scultura Peccia (TI). Vaclav Elias lebt und arbeitet in St. Gallen.

Einkaufen im Dezember

Am Sonntag, 2. Dezember findet wieder der traditionelle Gschenklisunntig statt, an dem wir, wie andere Fachgeschäfte auch, von 13 bis 17 Uhr geöffnet haben. Wir lassen Sie dann auch von unseren Weinen probieren - besuchen Sie uns! Am Sonntag, 23. Dezember ist unser Geschäft ebenfalls von 13-17 Uhr geöffnet, an den Montagen 17. und 24. Dezember sogar ganztags (bis 18.30 bzw. 16.00 Uhr).
Vom 30. Dezember bis und mit 2. Januar ist das Geschäft geschlossen.

Neue Weine

Unser Weinsortiment haben wir mit zwei neuen Weinen erweitert, einem leichten Weissen und einem runden Chianti.
Am 12. Januar, 16 Uhr, werden wir Sie von unseren Weinen degustieren lassen. Die Einladung erfolgt im Dezember.